Russisch lernen zahlt sich aus

von Annette Leyssner

Das Russische ist nicht nur im Lande, sondern in sämtlichen Staaten der ehemaligen Sowjetunion eine wichtige Verkehrssprache. In ihr findet die Kommunikation zwischen der Russischen Föderation und den anderen Staaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten statt. „Wer vorhat, in eines dieser Länder zu reisen, kann sich dort mit Russisch problemlos verständigen“, sagt Nata Kozaeva vom Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin. Auch in Israel ist Russisch weit verbreitet, und auch vor der eigenen Haustür kann es Kommunikationsbarrieren überwinden: In Deutschland leben über 610.000 Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion, belegen Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Russisch zu lernen, hilft auch dabei, sich für die Mentalität und Kultur Osteuropas zu öffnen und neben Unterschieden die Gemeinsamkeiten zu sehen. Wer die russische Sprache lernt, kann sich Filme auf Russisch ansehen, Musik russischer Künstler hören, Bücher russischer Schriftsteller im Original lesen und auch russische Zeitungen und Fernsehsender können eine große Bereicherung sein. „Nachrichten unverfälscht in der ursprünglichen Sprache lesen zu könne, kann interessante Einblicke bringen“, sagt Kozaeva.

Bei einer Reise in die Russische Föderation gibt es unglaublich viel zu entdecken: Millionenstädte und Naturschutzgebiete, Strände, Seen, Berge. Für die Europäer ist Russland so nah und so fern. Es gibt viele Klischees und Vorurteile auch deswegen, weil man dieses faszinierende Land, seine Bewohner und Kultur nicht kennt. Auf Deutsch, Englisch oder einer anderen Fremdsprache kann man sich dort allerdings selten verständigen. Laut der offiziellen Statistik sprechen nur 5,4 Prozent der Einwohner Russlands Englisch und etwa 1,5 Prozent Deutsch. Wer durch Russland reisen will, dem können ein paar Wörter Russisch helfen, das Eis zu brechen und Vertrauen aufzubauen. „Werden die Einheimischen in ihrer eigenen Sprache angesprochen, reagieren sie automatisch mit mehr Offenheit. Es entsteht ein persönlicher Draht“, betont Kozaeva. Wer sich auf Russisch verständigen kann, erlebt Russland ganz anders und kommt den Menschen näher.

Russland ist auch einer der vier wichtigsten Handelspartner in Europa. Deswegen sind russischsprechende Spezialisten in vielen Branchen gefragt. Wer russischsprachige Geschäftspartner in ihrer Muttersprache anspricht, hat mehr Chancen, ihnen eine Dienstleistung oder ein Produkt zu verkaufen. Russisch ist ferner eine der Amtssprachen der Vereinten Nationen und Arbeitssprache in vielen anderen internationalen Organisationen. Es verschafft einem als Zusatzqualifikation bessere Berufsaussichten und wird einen Vorteil gegenüber Bewerbern darstellen, die „nur“ Englisch. Spanisch oder Französisch zu bieten haben. Durch das kyrillische Alphabet ist Russisch für Deutsche nicht so einfach zu erlernen wie Englisch oder die romanischen Sprachen. Es gibt im Internet aber viele Ressourcen zum Russisch lernen, zum Beispiel den kostenlosen Podcast auf RusslandJournal.de. Die Mühe lohnt sich in jedem Fall. Wie heißt es so schön: „Der Besitz einer weiteren Sprache ist der Besitz einer weiteren Seele.“ Abschließend bleiben die Worte des russischen Schriftstellers Alexander Solschenizyn: „Nehmen Sie nur den Besitz, den Sie mit sich tragen können: Lernen Sie Sprachen, erkunden Sie Länder, schließen Sie Freundschaften. Lassen Sie ihr Gedächtnis ihre Reisetasche sein.“ In diesem Sinne viel Spaß beim Russisch lernen.


Beste Anregungen und Unterstützung dabei werden auf der EXPOLINGUA Berlin 2017 geboten. Folgende Aussteller haben Angebote, die für Studenten der russischen Sprache interessant sind:

Beelinguapp

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ)

citizenKcenter

Edu-Seasons Sprachreisen

EDUA Group

Exlinguo Russian Language Centres

GLS Sprachenzentrum

Helmut Buske Verlag GmbH

HSE University Russia 

Kazan Federal University

LAL Sprachreisen GmbH

Landesspracheninstitut in der Ruhr-Universität Bochum

Reclam Verlag

SDL plc

Yalea Languages

Folgende Punkte des Rahmenprogrammes sind für Russland Liebhaber interessant: Am Freitag den 17.11. findet ab 12:45 Uhr in der EXPO Lounge im Erdgeschoss der Workshop „Etiquette in Russian“ statt. Dabei präsentiert das Exlinguo Russian Language Center „basic rules of verbal and non-verbal communication”. Am Samstag den 18.11. stehen drei Veranstaltungen auf dem Programm: Ab 11 Uhr findet im Raum 311 der Vortrag „Language programmes at Tula State Lev Tolstoy Pedagogical University” statt. Um 12.30 Uhr wird ein Minisprachkurs Russisch angeboten. Ab 14 Uhr präsentiert Professor Natalya Guseva von der HSE University Russia das Thema „Doing Business with Russians: Peculiarities of Communication“.